Wozu dient öffentlicher Raum? Ein Ortstermin.

  • Veröffentlicht am: 20. April 2016 - 11:27
Penny_Suedstadt_DSC_1040.JPG

Fahrradständer oder Ruheplatz? Toleranz oder Konsum?

Gestern trafen sich in der Sallstraße, Ecke Am Bokemahle Vertreter der Verwaltung der Stadt Hannover, Bezirksräte sowie aus der Ratsfraktion Bündnis90/Grüne die sozialpolitische Sprecherin Katrin Langensiepen und Oliver Kluck, Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult, zum Ortstermin. Wie schon in der Presse berichtet geht es um das nicht genehmigte Aufstellen von Fahrradbügeln, die so befestigt sind, dass sie einem Wohnungslosen die Möglichkeit nehmen Schutz zu suchen. Doch jetzt scheint eine Lösung in Sicht zu sein, die alle Beteiligten zufriedenstellt: die über dem Lüftungsschacht angebrachten Fahrradständer werden abmontiert, die schon bereitstehenden versetzt sowie zusätzliche Bügel angebracht. „Dieser Kompromiss zeigt, dass es durch offene Gespräche durchaus möglich ist die Rechte aller Beteiligten unter einen Hut zu bringen. Zudem wird mit Aufstellung zusätzlicher Bügel „im Hannover Standard“ der dortige Mehrbedarf für die Bürger*innen gedeckt.“ so Oliver Kluck. „BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN stehen dafür, dass öffentlicher Raum allen gehört und dass er im gegenseitigen Respekt fair miteinander geteilt wird.“ unterstreicht Katrin Langensiepen das Ergebnis .

Kontakt:

Katrin Langensiepen,

Sozialpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion, Tel: 0163-7943474

Oliver Kluck

Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult,

Kulturpolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion, Tel: 01520-171 88 42

Themen: