Bethel im Norden eröffnet Wohngemeinschaft in der Südstadt: GRÜNE besichtigen neue Einrichtung für Menschen mit dementiellen Veränderungen

  • Veröffentlicht am: 13. August 2018 - 14:48
WOhnküche Bethel im Norden
Bild: Michaela Wollschläger

Wer hätte das vermutet? Geschäftshaus in der Hildesheimer Straße – 4. Stock. Und oben eine Wohngemeinschaft mit farbenfreundlichem Mobiliar auf ca. 1000 qm für 12 zu betreuende Personen.

 

Oliver Kluck , Fraktionsvorsitzender der grünen Bezirksratsfraktion, und Ekkehard Meese, stellvertretender Vorsitzender grünen Bezirksratsfraktion, nahmen die politische Sommerpause zum Anlass, die vor wenigen Wochen eröffnete Wohngemeinschaft der diakonischen Einrichtung Bethel im Norden kennenzulernen . Spontan wurde für den 07.08. ein Termin mit der Einrichtungsleiterin, Michaela Wollschläger , vereinbart, die die beiden Bezirksratspolitiker durch das umgebaute Geschoss führte und fachkundig Rede und Antwort stand. Beeindruckend fanden Oliver Kluck und Ekkehard Meese den großzügigen und farbenfrohen gemeinschaftlichen Wohn- und Kochbereich, der das Herzstück der Einrichtung bildet, und mit verschiedenen Lichtspektren auf Emotionalitäten gut eingehen.

 

 

Zudem bieten sowohl die privaten Räumlichkeiten als auch die Gemeinschaftsflächen genügen Gestaltungsmöglichkeiten, damit die an Demenz erkrankten Bewohner individuelle Erinnerungsstücke mitbringen können. Dazu gehört das Bild der Familie an der Eingangsnische zum privaten Zimmer aber auch der Fernsehsessel, der im gemeinsamen Fernsehraum aufgestellt werden kann.

 

 

Abgerundet wird die Einrichtung durch ein imposantes, natürlich barrierefreies Wohlfühlbad und einer 120 qm großen Dachterrasse, die bei stark sommerlichen Temperaturen dennoch gut Schatten bot. Auch die ca. 25 qm großen Zimmer beeindruckten. Kluck und Meese waren angetan von dieser neuen Einrichtung und wünschen einen guten Start und Ankommen für BewohnerInnen und MitarbeiterInnen hier in der Südstadt.

Ekkehard Meese